Praxis-Info Oktober 2021

Liebe Patientin, lieber Patient,

Trotz der manchmal noch warmen Herbsttage steht unverkennbar die kalte Jahreszeit vor der Tür. Diese ist erfahrungsgemäß nicht nur die Zeit für sogenannte banale Infekte der Atemwege sondern aus der Erfahrung der letzten Jahre heraus leider auch die Zeit für schwerwiegend und eventuell tödlich verlaufende                  

                  I N F E K T E     D E R    A T M U N G S O R G A N E

 Wobei es sich hierbei, in der Zeit der unverändert anhaltenden Coronaepidemie um eine Infektion mit dem  nach wie vor hochansteckendem Covid-19-Virus und dem nicht minder gefährlichen Influenzavirus  handeln kann.

Allerdings können solche Infektionen der oberen Luftwege auch durch  Bakterien verursacht werden. Auch in einem solchen Fall kann eine Infektion zu erheblichen Komplikationen, wie zum Beispiel zu einer Lungenentzündung, führen. Ihr Arzt ist durch eine körperliche Untersuchung und durch die Anfertigung des Blutbildes in wenigen Minuten in der Lage zwischen einer viral oder bakteriell verursachten Erkältungskrankheit zu unterscheiden. Bei einer bakteriellen Ursache der Erkrankung ist dann, um Komplikationen und schwerere Verläufe zu vermeiden, meist eine Therapie mit einem Antibiotikum erforderlich.

Bei einem durch eher harmlose  Rhinoviren ausgelösten Infekt zeigen Antibiotika keine therapeutische Wirkung. Da eine Unterscheidung der Ursache für eine zunächst möglicherweise harmlos wirkende Erkältung gerade in Zeiten der Coronaepidemie  und der wie alle Jahre um diese Zeit vor der Türe stehenden Grippesaison für den Laien nicht möglich ist, empfiehlt sich bei einem Verlauf von mehr als drei Tagen ohne erkennbare Besserung auf jeden Fall der Arztbesuch  um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden!

Einzig geeignet zur Abwehr  solch schwerwiegenden Erkrankung sind neben den allseits bekannten Hygienemaßnahmen  die   nun Gott sei Dank zu Verfügung stehenden  Covidimpfstoffe   in Verbindung mit dem saisonalen Grippeimpfstoff.

Wir  planen ab dem 04.10.2021 den Beginn der Impfungen gegen den aktuellen Virusgrippeerreger.

Der Impfschutz besteht nach einer einmaligen Impfung für etwa sechs Monate. Sie können damit also die Hauptansteckungszeit für eine Virusgrippe, nämlich die Herbst – und Wintermonate geschützt vor einer Influenza überbrücken. Lassen sich von uns impfen! Eine vorherige Anmeldung ist jedoch wegen der Hygienevorgaben des Infektionsschutzgesetztes während der Coronapandemie  unbedingt erforderlich. Beachten Sie dabei weiter die Regeln der Prophylaxe gegen eine Ausbreitung des Covid-19-Virus. Handdesinfektion, Abstand halten und konsequentes Tragen der Mund-Nasen-Masken. Sie schützen damit sich und uns gegen eine Infektionskrankheit gegen die es zur Zeit  keine medikamentöse Therapie aber einen Impfstoff gibt!  Wir hoffen Sie haben die Chance zur vollständigen Impfung gegen den Covid-19-Virus bereits genützt. Wenn nicht, lassen Sie sich einen Termin bei uns zum Aufbau eines ausreichenden Impfschutzes geben. Nachdem  nun die STIKO die Vorgaben zur Coronaauffrischungsimpfung präzisiert hat, führen wir diese auch bei uns nach diesen Empfehlungen durch. Dabei ist zu beachten dass der Abstand zur letzten Covidimpfung mindestens 6 Monate beträgt. Zwischen einer Coronaimpfung  und der Impfung gegen die Influenza sollten  zur Kontrolle eventueller Nebenwirkungen mindestens 2 Wochen liegen.

 

Wer sollte sich nun unbedingt gegen beide Viruserkrankungen impfen lassen?

  1. Alle Personen mit einem reduzierten Infektionsschutz: z.B. Diabetiker, Stoffwechselerkrankte, Tumorpatienten, Patienten mit einer abgelaufenen EBV – Infektion (Pfeiffer`sches  Drüsenfieber), Fibromyalgiepatienten, Patienten mit Blutkrankheiten ( Mangel an weißen Blutkörpern ) und generell  Personen ab dem 60. Lebensjahr durch die Influenzaimpfung und  durch 2-malige Covidimpfung bzw. durch Auffrischung der Covidimpfung.
  2. Personen mit vielen Menschenkontakten z.B.   Benutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln, Pflegepersonal, Personen im Schalterdienst, Lehrer, Arzthelferinnen , Krankenschwestern, Ärzte.
  3. Personen mit hoher körperlicher Belastung z.B. Schichtarbeiter, Nachtdienstarbeiter, Sportler.
  4. Patienten mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Einschränkung der Lungenfunktion ( COPD, Asthma bronchiale).
  5. Schwangere ab dem 6. Schwangerschaftsmonat sowohl mit der Influenzaimpfung als auch mit einer Impfung gegen das Covid-Virus.

 

Während einer banalen Erkältungskrankheit sollte jedoch kurzfristig auf eine  der beiden Virusimpfung verzichtet werden. Nach Abklingen einer solchen Infektion sollte dann allerdings unverzüglich geimpft werden.

Um Enttäuschungen zu vermeiden, möchten wir  jedoch darauf hinweisen, dass zum Beispiel eine Impfung gegen die  Virusgrippe nicht  gegen einen banalen Schnupfen oder eine banale Infektion der oberen Luftwege schützt. Bei einer solchen Erkrankung stehen, wie bereits ausgeführt, bewährte Medikamente der Allo –  und Homöopathie zur Verfügung.

Sollten Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, beraten wir Sie jederzeit gerne.

Ihr Praxisteam