Praxisinfo September 2020

Liebe Patientin, lieber Patient,

 unsere Praxis ist am Freitag den 25.09.2020 geschlossen. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Die Coronapandemie ist nach wie vor ein wichtiges Thema auch für die Arbeit in unserer Praxis. Diese wird in den nächsten Wochen  durch die für die Herbst- und Wintermonate wie jedes Jahr zu erwartende Influenzawelle eine besondere Brisanz erhalten.

Die Symptome einer Erkrankung mit dem Coronavirus gleichen im Wesentlichen denen einer echten Influenza. Zudem ist bei beiden Erkrankungen die gefährdeste Patientengruppe identisch. Es wird demnach auch für uns eine zentrale Aufgabe sein rechtzeitig und gezielt eine Diagnose zu  stellen. Wichtig bleibt weiterhin die strikte Einhaltung der Prophylaxemaßnahmen gegen eine Covid-19-Infektion wie Maskentragen, Handdesinfekton und Abstandhalten. Zum Schutz gegen eine Influenzainfektion steht uns zumindest auch in der bevorstehenden Erkältungswelle eine wirksame Impfung zu Verfügung. Jeder Patient der sich gegen die Influenza impfen lässt erleichtert uns die Diagnose bei einer „Erkältungskrankheit“, können wir doch bei einer entsprechenden Symptomatik dann mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zumindest das Vorliegen einer Influenza aussschliessen. Lassen Sie sich also gegen die saisonale Influenza impfen! Wir planen mit Erhalt des Impfstoffes, voraussichtlich ab dem 12.10.2020, mit der Impfaktion gegen die Influenza zu beginnen.

In diesem Zusammenhang empfehlen sich auch alle Impfungen die gegen Erkrankungen der Atemwege zur Verfügung stehen. Hierzu gehören für Menschen ab dem 60. Lebensjahr und für alle Risikopatienten denen die Impfung gegen die Influenza empfohlen wird, die Impfung gegen die Pneumokokken. Hierzu stehen 2 Impfstoffe zur Verfügung die sich gegenseitig ergänzen und in ihrer Wirkung verstärken. Außerdem ist für alle Patientengruppen die Impfung gegen Keuchhusten dringend anzuraten. Lassen Sie Ihren Impfstatus dahingehend überprüfen, denn die Wirkung dieser Impfungen ist zeitlich begrenzt und sollte deshalb rechtzeitig erneuert, das heißt aufgefrischt werden.                     

E R K Ä L T U N G S K R A N K H E I T E N können natürlich auch in diesen Zeiten durch eher harmlose Rhinoviren  und Bakterien ausgelöst werden. Ihr Arzt kann auf Grund einer Anamnese, einer körperlichen Untersuchung und einer laborchemischen Bestimmung bestimmter Entzündungsparameter im Blut und einer Untersuchung des Blutbildes sehr rasch eine Diagnose stellen und eine entsprechende Therapie einleiten.

 Die sinnvollste „Therapie“ gegen eine Influenza ist die Prophylaxe durch eine                      „G R I P P E I M P F U N G“.

Wir bieten Ihnen deshalb ab dem 12. 10. 2020 im Rahmen einer Impfaktion die Möglichkeit, sich in unserer Praxis gegen die aktuellen Virusgrippeerreger impfen zu lassen.

 Der Impfschutz besteht nach einer einmaligen Impfung für etwa sechs Monate. Sie können damit also die Hauptansteckungszeit für eine Virusgrippe, nämlich die Herbst – und Wintermonate gefahrlos überbrücken. Denken Sie bitte daran, dass in der „Grippesaison“ 2017/2018 alleine  in Deutschland 350 000 Influenzafälle mit circa 25 000 Toden dem Robert Koch Institut gemeldet wurden!

 Vereinbaren Sie zu den üblichen Sprechstundenzeiten einen Impftermin! Eine vorherige Anmeldung ist in diesem Jahr jedoch wegen der nach wie vor verschärft geltenden Hygieneauflagen erforderlich!

 Wer sollte sich nun unbedingt gegen eine Virusgrippe impfen lassen?

 Alle Personen mit einem reduzierten Infektionsschutz: z.B. Diabetiker, Stoffwechselerkrankte, Tumorpatienten, Patienten mit einer abgelaufenen EBV – Infektion (Pfeiffer`sches  Drüsenfieber), Fibromyalgiepatienten, Patienten mit Blutkrankheiten ( Mangel an weißen Blutkörpern ) und generell  Personen ab dem 60. Lebensjahr.

  1. Personen mit vielen Menschenkontakten: z.B.   Benutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln, Pflegepersonal, Personen im Schalterdienst, Lehrer, Arzthelferinnen , Krankenschwestern, Ärzte, Kindergärtner/in.
  2. Personen mit hoher körperlicher Belastung: z.B. Schichtarbeiter, Nachtdienstarbeiter, Sportler.
  3. Patienten mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Einschränkung der Lungenfunktion ( COPD, Asthma bronchiale).
  4. Schwangere ab dem 6. Schwangerschaftsmonat.
  5. Angehörige von chronisch Kranken.

 Während einer banalen Erkältungskrankheit sollte jedoch kurzfristig auf eine Virusgrippeimpfung verzichtet werden. Nach Abklingen einer solchen Infektion sollte dann allerdings unverzüglich geimpft werden.

  Sollten Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, beraten wir Sie jederzeit gerne.